Grafs-Reisen verwendet Cookies um die Website ständig zu verbessern und bestimmte Dienste zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
  
                 

Der Graf Blog

Throwback Thursday: Die Faszination Bus breitet sich aus - Antons Söhne und Enkel übernehmen das Steuer.

März 2018

Doch zurück nach Röhlinghausen, wo die Graf-Söhne natürlich auch samt und sonders ihre Lkw- und Busführerscheine machten. Allerdings übten die großen Busse und Lastwagen auf die jungen Grafs bereits eine ungeheure Faszination aus, lange bevor die drei ihre amtlichen Genehmigungen in den Händen hielten.
Und so mussten die Röhlinghauser Gendarmen gelegentlich mit Vater Graf ein ernstes Wort reden, weil mal wieder einer der drei am Lenker eines viel zu großen Autos gesehen worden war.
Als Anton Graf am 24. Februar 1979 starb, gingen die Söhne in die Verantwortung. Die Firma wurde in eine GmbH umgewandelt. Theodor, Werner und Arno waren nun gleichberechtigte Gesellschafter und Geschäftsführer. Als acht Jahre später Mathilde Graf starb, gab es auch keinen mütterlichen Rat mehr für die drei, die sich die Aufgabengebiete innerhalb des stetig wachsenden Unternehmens sinnvoll aufgeteilt hatten.
Deren Kinder wiederum setzen die Familientradition fort: Fundierte Ausbildung oder Studium in einem Fachbereich, der für den großväterlichen Betrieb sinnvoll ist, von Spedition über Touristik, Maschinenbau, Jura bis zur Betriebswirtschaft. Berufserfahrungen in anderen Unternehmen sammeln - und dann wieder zurück nach Wanne-Eickel in den Familienbetrieb. Ob Anton Graf das alles geplant hatte, als er sich 1928 einen Lastwagen kaufte?